Berlinde de Bruyckere

The Embalmer

Die historische Montagehalle des Kunstraum Dornbirn bildet Rahmen und Bühne für neu geschaffene und erstmals gezeigte Werke aus der bedeutenden Serie der Pferde Objekte.

Schockiert und gleichzeitig inspiriert von Bildern gequälter und verendeter Pferde auf den Schlachtfeldern ihrer Heimat im ersten Weltkrieg, hat sich Berlinde de Bruyckere mehr als 10 Jahre lang mit dem Pferdekörper als Sinnbild und Projektionsfläche ihrer Auseinandersetzung mit Leid, Schmerz und Vergänglichkeit beschäftigt.

Lebensgroß an brachialen Eisengestellen hängend, vermitteln uns die offensichtlich malträtierten, teilweise verstümmelten Pferde Objekte einerseits den Schrecken und das Leid des Krieges, andererseits findet sich der Betrachter mit dem eigenen Schmerz, dem eigenen Leid konfrontiert und zur Auseinandersetzung damit aufgefordert.

Aus Pferdehäuten, Wachs, Textilien und Metall formt Berlinde de Bruyckere die Körper der Tiere. Echtes Pferdefell vermittelt authentisch und dramatisch den Eindruck des leblosen Geschöpfs. Die Köpfe der Tiere sind dabei lediglich ausgeformt weisen aber keine identifizierbaren Züge und Eigenschaften, weder Augen noch Nüstern auf. Sie stehen für das universelle Leid, unser aller Schmerz. So abstoßend und grausam die Darstellungen wirken mögen, überwältigt den Betrachter gleichzeitig die einzigartige Ästhetik der Objekte und lässt ihn zweifeln an der Eindeutigkeit des wahrgenommenen Grauens.

Ergänzt wird die Gruppe der Pferde Objekte im Kunstraum Dornbirn durch installativ angeordnete leere Eisengestelle. Die massiven, mit Gebrauchsspuren versehenen Objekte stehen gewissermaßen stellvertretend für das namenlose, unbekannte Leiden, das wir noch nicht kennen, nicht sehen können und vielleicht auch nicht sehen wollen. Im Gesamten vermittelt die Installation den Eindruck eines dreidimensionalen Stilllebens in der Tradition der barocken, niederländischen Malerei. Die Visualisierung purer Ästhetik bei gleichzeitigem Transfer beängstigender Botschaften spitzt sich im Werk von Berlinde de Bruyckere dramatisch zu und hinterlässt einen existenziell berührten und betroffenen Ausstellungsbesucher. (Thomas Häusle)

Ausstellungen:
Berlinde de Bruyckere, Skulpturen und Zeichnungen, S.M.A.K. Gent, Belgien, 2014; In the Flesh, Kunsthaus Graz, 2013; 55. Biennale von Venedig „Kreupelhout – Cripplewood“, 2013; Philippe Vandenberg & Berlinde de Bruyckere, De Pont Museum of Contemporary Art, Tilburg, Niederlande, 2012; La Maison Rouge – Fondation Antoine de Galbert, Paris, Frankreich, 2014; We are all Flesh’, Australian Centre for Contemporary Art, Melbourne, Australien, 2012; ‘The Wound’, Arter, Istanbul, Türkei, 2012; ‘Mysterium Leib.
Berlinde De Bruyckere im Dialog mit Cranach und Pasolini’, Kunstmuseum Moritzburg, Halle, Deutschland und im Kunstmuseum Bern, Schweiz, 2011;

Beide Ausstellungen werden in einem gemeinsamen Katalog dokumentiert.

Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht, Detail
Ausstellungsansicht, Detail

Vermittlung

Kunstheft für Schüler, Jugendliche und Erwachsene

Katalog

Berlinde de Bruyckere
The Embalmer

Katalogdokumentation zur Ausstellung an zwei Orten mit Fotos und Texten von J.M. Coetze, Berlinde De Bruyckere, Rudolf Sagmeister, Thomas Häusle und Herta Pümpel.
Herausgeber Kunsthaus Bregenz & Kunstraum Dornbirn
Deutsch/ Englisch, 231 Seiten,Hardcover

ISBN: 978-3-86335-709-2
42 Euro