Angela Glajcar

FLASHBACK

Press Preview                         
Mittwoch, 19. Juni 2024, 10 Uhr

Eröffnung
Donnerstag, 20. Juni 2024, 19 Uhr

Künstlerinnengespräch
Freitag, 21. Juni 2024, 14 Uhr

Lehrer:innenführung | Pädagogische Hochschule Vorarlberg
Donnerstag, 19. September 2024, 15 Uhr
Anmeldung bis 31.1.2024 über die Pädagogische Hochschule, mehr Informationen hier

Ausstellungsdauer           
21. Juni – 1. Dezember 2024
täglich 10-18 Uhr

Angela Glajcars Werke sind geprägt von der scheinbaren Leichtigkeit und poetisch anmutenden Plastizität ihres bevorzugten Werkstoffs: Die deutsche Künstlerin entwirft Wandobjekte, kleinere sowie freistehende großformatige Skulpturen und monumentale Installationen aus Papier. Den Gebilden inhärent ist eine architektonisch-strukturierte Konzeption, die sich grundsätzlich im Dialog mit dem Raum ergibt und in diesem aufgeht. Die ehemalige Industriehalle des Kunstraum Dornbirn bietet für die Arbeiten eine sehr reizvolle Umgebung. Das natürliche Licht, welches durch die großen Sprossenfenster die Stimmung im Inneren gestaltet, wird die papiernen Oberflächen und skulpturalen Körper im Tagesverlauf in ein spannendes, sich ständig veränderndes Wechselverhältnis mit dem Raum treten lassen.

Glajcar reißt die großen Papierbögen in Form und addiert sie, gleich einer Staffelung, zu raumgreifenden Gebilden. Der Arbeitsprozess ist direkt, physisch fordernd und zeitintensiv. Die hohen Grammaturen von bis zu 400 g/m2 verleihen dem Papier, hängend und mit Hilfe mechanischer Vorrichtungen akkumuliert, eine räumlich-plastische Präsenz und Körperlichkeit. Die Künstlerin experimentiert mit dem Wechselspiel aus Konstruktion und Dekonstruktion von raumgreifenden Formen. Ihre Gebilde bewegen sich – immer bestimmt vom Blickwinkel – zwischen den Sphären des abstrakten und gegenständlichen, ohne sich schlussendlich festzulegen.

Durch die Risskanten öffnet Glajcar das Material. Die Faserschichtung und -laufrichtung im Inneren wird sichtbar, die Zusammensetzung nachvollziehbar. Die Zugabe von Bindemitteln oder Füllstoffen im industriellen Herstellungsprozess vereitelt nicht die pflanzliche Basis der Fasern, welche die organische Anmutung des Papiers erwirkt und den Werken eine Form der Natürlichkeit verleiht. Das unterstreicht auch der Titel der seit 2006 erarbeiteten Werkserie Glajcars: „Terforation“ ist eine Wortschöpfung der Künstlerin, welche sich aus den lateinischen Worten „terra“, zu Deutsch Erde, und „foramen“, zu Deutsch Loch oder Öffnung, zusammensetzt. Zwei Arbeiten dieser formal vielfältigen Serie werden im Kunstraum Dornbirn erstmals gemeinsam gezeigt.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag für moderne Kunst, Wien, mit einer Bildstrecke der Ausstellung sowie begleitenden Texten und einer individuellen Gestaltung von Proxi Design.

Biografie
Angela Glajcar (*1970, Mainz, Deutschland) studierte von 1991 bis 1998 Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg. Von 1998 bis 2004 hatte sie Lehraufträge ebendort sowie an der Fachhochschule Mainz und den Universitäten Gießen und Dortmund, 2007 und 2008 eine Gastprofessur an der Universität Gießen. Die Werke Glajcars sind weltweit in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt worden, wie beispielsweise der Landesgalerie Niederösterreich in Krems (aktuell noch bis zum 24. März 2024), im Jeonbuk Museum of Art South Korea und dem Haus des Papiers, Berlin (beide 2021), dem NMWA National Museum of Women in the Arts, Washington (2020), im Sharjah Art Museum (2019), Les3Cha centre d’art Châteaugiron (2018), dem CODA Museum Apeldoorn (2017) und einer permanenten Installation im Museum Wiesbaden (seit 2017).

 

Angela Glajcar, „Traumfänger - Dreamcatcher“, Landesgalerie Niederösterreich, Krems, 2023, Photo Angela Glajcar, © the artist
Angela Glajcar, „Terforation 2019-043“, site specific installation, paper 450g, torn, metal mounting, 127 x 460 x 480 cm, Sharjah Art Museum 2019, Photo Angela Glajcar, © the artist
Angela Glajcar, „Terforation 2009-072“, Paper 300g, torn, metal mounting, 400 x 125 x 1050 cm, Kunststation St. Peter, Cologne 2009, Photo Stephan Brendgen Monheim, © the artist
Angela Glajcar, „Traumfänger - Dreamcatcher“, Landesgalerie Niederösterreich, Krems, 2023, Photo Angela Glajcar, © the artist
Angela Glajcar, „Terforation 2019-005“, paper 350g, torn, metal and plastic mounting, 110 x 80 x 400 cm, Photo Angela Glajcar, © the artist
Angela Glajcar, „Terforation 2019-043“, site specific installation, paper 450g, torn, metal mounting, 127 x 460 x 480 cm, Sharjah Art Museum 2019, Photo Angela Glajcar, © the artist
Angela Glajcar, „Terforation 2019-043“, site specific installation, paper 450g, torn, metal mounting, 127 x 460 x 480 cm, Sharjah Art Museum 2019, Photo Angela Glajcar, © the artist

Pressematerial

Reproduktionsbedingungen

Die Bilddateien stehen Ihnen im Rahmen der Ankündigung und Berichterstattung zur Ausstellung von Angela Glajcar im Kunstraum Dornbirn (21. Juni – 1. Dezember 2024) zur Verfügung.
Die Reproduktionen müssen von den beigestellten Informationen begleitet werden. Bitte beachten Sie hier die Spezifikationen der jeweiligen Bildunterschrift.
Die Reproduktionen dürfen ohne vorherige Genehmigung des Urheberrechtsinhabers nicht beschnitten, überdruckt, getönt oder in irgendeiner Form abwertend behandelt sowie für Marketing- und Werbezwecke verwendet werden.
Sollten Sie Fragen zum Kontext, Gebrauch und Inhalt der Bilder haben, wenden Sie sich bitte an Sina Wagner, sina.wagner@kunstraumdornbirn.at.

Pressebilder

Downloads
Angela Glajcar, „Terforation 2019-043“, Papier 450g, gerissen, Halterung aus Metall und Kunststoff, 1,27 x 4,6 x 4,8 m, Foto Angela Glajcar, © die Künstlerin
2 MB | JPEG | 5965×3977px
Angela Glajcar, „Traumfänger“, Landesgalerie Niederösterreich, Krems 2023, Foto Angela Glajcar, © die Künstlerin
1 MB | JPEG | 3992×5988px
Angela Glajcar, „Terforation 2009-072“, 2009, Papier 300g, gerissen, Halterung aus Metall und Kunststoff, 4 x 1,28 x 10m, Kunststation St. Peter, Köln 2009, Foto Stephan Brendgen Monheim, © die Künstlerin
1 MB | JPEG | 4256×2832px
Angela Glajcar, „Terforation 2019-043“, Papier 450g, gerissen, Halterung aus Metall und Kunststoff, 1,27 x 4,6 x 4,8 m, Sharjah Art Museum 2019, Foto Angela Glajcar, © die Künstlerin
2 MB | JPEG | 5976×3984px