Idee

Der Kunstraum Dornbirn ist eine Institution, die im Bereich der zeitgenössischen bildenden Kunst tätig ist und aktuellste Strömungen der Gegenwartskunst zeigt. Die Konzeption und Umsetzung von Ausstellungen sieht er vornehmlich als Mittel dazu.

Ausstellungsort ist die Montagehalle der ehemaligen Rüschwerke im „Stadtgarten Dornbirn“. Die Qualität der Architektur in ihrem ursprünglichen und rohen Zustand übt einen besonderen Reiz aus. Die installativen Kunstwerke werden vom Künstler möglichst vor Ort geschaffen.

Dornbirn als „urbane Landschaft“, als die Stadt mit geringster urbaner Ausprägung und stärkstem Naturbezug Vorarlbergs, aber auch die „inatura – Erlebnis Naturschau Dornbirn“ in der Nachbarschaft  tragen zur inhaltlichen Ausrichtung der Ausstellungsprojekte bei. Leitthema ist „Kunst und Natur“. Darunter ist der sinnliche, reflektierende und künstlerisch-analytische Umgang mit dem Naturbegriff, mit zeitgemäßen Brüchen im Naturempfinden und dem Spannungsfeld zwischen künstlichen und natürlichen Wahrnehmungswelten zu verstehen.

Der Kunstraum Dornbirn gibt vor allem anerkannten Künstlern, aber auch interessanten experimentellen Positionen junger Künstler, die sich mit diesem Themenkreis beschäftigen, die Möglichkeit, ihren Bezug zur Natur und ihre Sicht der Dinge künstlerisch umzusetzen.

Neben der direkten Einladung von Künstlern werden auch Kuratoren gebeten im Sinne des Kuratorenprinzips Künstler vorzuschlagen, mit ihnen Projekte zu erarbeiten und diese zu begleiten. Die einzelnen Projekte werden mit einer Katalogbroschüre dokumentiert.

Der Verein ist budgetär getragen von der Stadt Dornbirn, dem Land Vorarlberg und dem österreichischen Bund. Die Ausstellungsprojekte werden zudem unterstützt von Sponsoren, Freunden und Förderern.

Es ist uns wichtig, die Projekte für die Besucher verständlich und erlebbar zu machen. Im Rahmen unserer Vermittlung bieten wir spezielle Programme für Besucher verschiedenster Altersgruppen an. Ein großer Kreis von Freunden und Förderern unterstützt den Kunstraum Dornbirn in vielfältiger Weise und ermöglicht eine kontinuierliche Tätigkeit.

Factbox Halle

Maße
30 x 14 m, Höhe 11,15 m, Gesamtfläche 440 m², Ausstellungsfläche ca. 350 m²

Download:
Infofolder DE
Infobooklet EN

Einbringung mit LKW befahrbar (Zufahrtstor 5,9 x 4 m)

Klima
Fenster Einscheibenglas (Raumklima reagiert rasch auf Außenverhältnisse) Halle nicht beheizbar (Sommerbespielung von April bis November)

Zur Geschichte
1893 entstand auf dem Firmenareal der „Rüschwerke“ die aus Backstein errichtete große Montagehalle. Sie diente „zur Montierung größerer Maschinen“, nachdem die Rüschwerke sich in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts auf den Turbinenbau spezialisiert hatten und die Dimension der Turbinen-Laufräder und Anlagen immer größer wurde. 1984 wurde der Betrieb geschlossen.

1999/2000 hatte ein internationaler landschaftsplanerischer Wettbewerb die Umgestaltung des alten Industriegeländes zur Folge. Wichtige Gebäude aus der Blütezeit der Rüschwerke wie die Montagehalle, konnten erhalten bleiben. Es entstand eine städtische Erholungslandschaft mit der inatura Erlebnis Naturschau und dem Kunstraum Dornbirn im Stadtgarten.

Mitglieder des Vorstandes

Ekkehard Bechtold (Präsident)
Reinhard Flax
Thomas Häusle
Roland Jörg
Heinz Mathis
Judith Berger- Neustädter
Peter Rhomberg
Uli Zumtobel

Organisation

Der Kunstraum Dornbirn wurde 1987 als privater Verein mit Sitz in Dornbirn gegründet. Ursprünglich haben sich die Gründer des Vereins der Förderung von Kunst als geistige Dimension unserer Gesellschaft und unseres Lebens verpflichtet. Kunst wurde als Bildungsoption und Bildungsauftrag verstanden, diese Faktoren haben Programm und Aktivitäten bestimmt.

Parallel und bald ausschließlich sind Ausstellungen zeitgenössischer Kunst zum zentralen Inhalt der Vereinstätigkeiten geworden. Mit der Möglichkeit die einzigartige historische Montagehalle der ehemaligen Rüschwerke im Dornbirner Stadtgarten als Ausstellungshalle bespielen zu können, hat sich der Kunstraum Dornbirn 2004 endgültig als führende Institution für internationale, zeitgenössische Kunst in Dornbirn etabliert.

Nach wie vor ist die Institution als privater Verein organisiert, welcher vor allem von der Stadt Dornbirn, sowie dem Bundesland Vorarlberg und der Republik Österreich unterstützt wird.

Team

Dr. Ekkehard Bechtold (Präsident)
ekkehard_bechtold_format_sw

Mag. Thomas Häusle (Leitung)
thomas_haeusle_sw

Dr. Herta Pümpel (Kuratorin, Vermittlung, Öffentlichkeitsarbeit)
Herta_Pümpel_sw

Patricia Janisch (Verwaltung)
Patricia_Janisch_sw